Mariä Himmelfahrt

Neuenhaus

St. Johannes der Täufer in Veldhausen
St. Antonius in Uelsen

Hauptstraße 88, 49828 Neuenhaus

Aktueller Pfarrbrief

Kirche mit Pfarrheim

Herzlich willkommen in unserer Pfarrgemeinde

Aktuelles

Über die Kirchengemeinde

Unsere Gemeinde liegt im Nordwesten Deutschlands, direkt an der Grenze zu den Niederlanden. Sie gehört zum Dekanat Grafschaft Bentheim, das dem Bistum Osnabrück angegliedert ist. Neben der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt zählen die Kapellenkirchen St. Antonius im Urlaubsgebiet Uelsen sowie St. Johannes in Veldhausen zu unserer Gemeinde.

Seit 2006 sind wir mit den Pfarreien St. Josef aus Emlichheim, St. Antonius von Padua aus Laar und St. Bonifatius aus Hoogstede in der Pfarreiengemeinschaft Niedergrafschaft vereint.

Altenpflegeheim Haus Vincenz

St. Vincenz Haus Neuenhaus

Geschichte

Im Jahre 1317 erbaute Graf Johann II. von Bentheim die Wasserburg Dinkelrode, die später in Neuenhaus umbenannt wurde. Die Burg lag im Kirchspiel Veldhausen. Die Kapelle wurde erstmalig 1328 erwähnt. Im Laufe der Jahre entstand im Schutz der Burg ein Ort. 1370 wurde die Johannes dem Täufer gewidmete Pfarrkirche von Veldhausen nach Neuenhaus versetzt. Bis 1410 war Neuenhaus dann Pfarrsitz, der dann wieder nach Veldhausen rückverlegt wurde. Die Kirche in Neuenhaus bestand bis 1684 weiter, wurde aber seit der Reformationen nicht mehr von der Katholiken benutzt.

Im Jahre 1676 überließ Graf Ernst Wilhelm von Bentheim der wiedererstandenen katholischen Gemeinde ein Nebengebäude der Burg für den Gottesdienst. Seit 1805 fand der Gottesdienst dann in einer kleinen Fachwerkkirche statt. Seit 1825 zählt Neuenhaus zu den Pfarreien in der Grafschaft Bentheim.

Heute gehören die Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Neuenhaus und die Kapellenkirchen St. Johannes der Täufer in Veldhausen sowie St. Antonius von Padua in Uelsen zur Kirchengemeinde, außerdem das Altenpflegeheim St. Vincenz.

Unsere Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt wurde in den Jahren 1863-1865 nach Plänen des Dombaumeisters J. B. Hensen aus Sögel im neugotischen Stil erbaut. Die Konsekration erfolgte am 5.7.1865 durch Bischof Paul Melchers von Osnabrück, dem damaligen Kardinal von Köln. Sie bietet 200 Gläubigen Sitzplätze. Der Herz-Jesu-Altar (rechter Seitenaltar) entstammt dem ehemaligen Chorherrenstift Kloster Frenswegen. Der Hochaltar, die Kanzel und die Muttergottesstatue dürften der Erstausstattung zugehörig sein. Ebenso der Kreuzweg (in den letzten 5 Jahren nach und nach renoviert), sowie die beiden Gemälde im Eingangsbereich der Kirche. Die Heiligenfiguren an den Pfeilern sind ab 1982 nach und nach hinzugekommen. Sie entstammen einer Oberammergauer Schnitzwerkstatt.

Die alte Orgel wurde 1998 durch eine “neue” ersetzt. Sie wurde 1860 von Halmshaw & Sons in Birmingham gebaut. Bis 1995 stand sie in einem Vorort von Birmingham, und war wegen ihres guten Klanges bekannt. Der Orgelrestaurator F. R. Feenstra aus Grootegast (Niederlande) erwarb das Instrument und bot sie der Pfarrgemeinde an. Die Kirchengemeinde und der “Förderkreis Romantische Orgel Neuenhaus” ließen die Orgel restaurieren, und seit dem 20.12.1998 erklingt sie in ihrem neuen Zuhause.

Einblicke

Aktionen in Neuenhaus

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Menü